Zuständigkeitsfinder
Schleswig-Holstein

Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Westensee der Gemeinde Westensee (Ortsfeuerwehr)

§ 11 Wehrvorstand

(1)

Die Mitgliederversammlung wählt für sechs Jahre den Wehrvorstand.

(2)

In den Wehrvorstand ist wählbar, wer aktives Mitglied der Feuerwehr ist. Dies gilt nicht für Anwärterinnen oder Anwärter während des Probedienstverhältnisses. § 12 bleibt unberührt.

(3)

Dem Wehrvorstand gehören mindestens an:

  • die Ortswehrführung als Vorsitzende oder Vorsitzender,
  • die Stellvertretung
  • die Gemeindewehrführung
  • die Kassenverwaltung
  • die Schriftführung
  • die Zugführung/en
  • die Gruppenführung/en
  • die Gerätewartung
  • der Jugendfeuerwehrwart, oder die Jugendfeuerwehrwartin

Der Wehrvorstand kann auf Beschluss der Mitgliederversammlung personell um aktive Mitglieder erweitert werden.

(4)

Der Wehrvorstand

  1. bereitet die Sitzungen der Mitgliederversammlung und ihre Beschlüsse vor und führt diese aus,
  2. teilt die Ergebnisse der Wahl zur Wehrführung und Stellvertretung dem Träger der Feuerwehr und dem Kreisfeuerwehrverband mit,
  3. legt der Mitgliederversammlung den Jahresbericht und die Jahresrechnung der Kameradschaftskasse vor.
  4. meldet den Finanzbedarf über den Gemeindevorstand bei der Gemeinde an,
  5. wirkt bei der Aufstellung der Dienstpläne mit,
  6. nimmt Bewerberinnen und Bewerber als Mitglieder vorläufig auf, über die endgültige Mitgliedschaft entscheidet die Mitgliederversammlung,
  7. entscheidet über den Übertritt aktiver Mitglieder in die Reserve- oder Ehrenabteilung,
  8. wählt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Ausbildungslehrgänge aus,
  9. schlägt dem Vorstand der Gemeindefeuerwehr Beförderungen vor,
  10. verhängt Ordnungsmaßnahmen nach § 16 Abs. 1,
  11. nimmt fördernde Mitglieder auf.

(5)

Die Tätigkeit der Mitglieder des Wehrvorstandes ist ehrenamtlich.

(6)

Die Sitzungen des Wehrvorstandes beruft die Ortswehrführung ein. Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von der Ortswehrführung und der Schriftführung zu unterzeichnen ist.

(7)

Wer durch Wahl in den Wehrvorstand berufen wird, kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung abberufen werden. Ein Antrag auf Abberufung kann nur behandelt werden, wenn er auf der Tagesordnung gestanden hat. Der Beschluss bedarf der Mehrheit der anwesenden Mitglieder der Mitgliederversammlung. Satz 1 gilt nicht für die Wehrführung oder ihre Stellvertretung.

Weitere Informationen und Angebote